header-wessels-02
header-wessels-03
header-wessels-05
header-wessels-07
header-wessels-09
header-wessels-10
header-wessels-12
header-wessels-13

GESCHICHTE unseres Schuhhauses

Johann Theodor Wessels
geb.: 19.1.1812

Joseph Wessels
geb.: 25.5.1851

Georg Wessels
geb.: 30.4.1889

Joseph Wessels
geb.: 9.2.1919

Georg Wessels
geb.: 1952

Wohl ist der Name Wessels in Vreden schon für das 17. Jahrhundert belegt, doch fassbar wird die Schuhmachertradition unserer Familie erst mit dem 1717 geborenen Gerhard Wessels. Es gibt keine Überlieferung darüber, wann dieser sein Meisterstück der Zunft vorlegte und sich selbständig machte. Wegen der zur Gründung einer Familie notwendigen wirtschaftlichen Basis muß man aber davon ausgehen, dass der Zeitpunkt vor seiner Heirat lag.

So gilt in unserer Familie seit Alters her stets 1745, das Geburtsjahr von Gerhards erstem Sohn und Nachfolger Joh. Petrus, auch als das Gründungsjahr unserer Firma. Vom Gründer Gerhard, seinem Sohn Joh. Petrus, dem Enkel Joh. Anton (1775-1857) und den früheren Jahren des Urenkels Joh. Theodor (1812-1882) wissen wir über die biographischen Daten hinaus nur, dass sie sämtlich Schuhmacher waren und in welcher Straße Wohnung und Werkstatt lagen. Denn erst für die Folgezeit sind Geschäftsunterlagen überkommen.

Als wir 1995 unser 250jähriges Firmenjubiläum feierten, haben wir diese Unterlagen, die 1871 einsetzen, auswerten lassen. In den Jahren, in die sie uns führen, lebte Joh. Theodor zwar noch, doch hatte er den Betrieb schon seinem Sohn Joseph (1851-1905) übergeben. Es war eine für Vreden wirtschaftlich schwierige Zeit. Wegen Abwanderung als Folge fehlender Arbeitsplätze, die dagegen das aufstrebende Ruhrgebiet reichlich bereithielt, nahm die Bevölkerung in Stadt- und Landgemeinde rapide ab. Die Zahl der Schuhmacher aber blieb konstant, so dass rechnerisch auf den einzelnen Betrieb eine immer geringer werdende Anzahl potentieller Kunden entfiel. Die angeführte Auswertung weist nach, dass Joseph Wessels von diesem Abschwung überhaupt nicht betroffen war, sondern im Gegenteil eine ausgesprochene Firmenkonjunktur aufzuweisen hatte.

Sie belegt als Gründe für diesen Erfolg:

  • bewährte Qualität der Arbeiten in Passform
  • Haltbarkeit und Funktionalität
  • Angebotsvielfalt und modisches Gespür
  • stimmiges Preis/Leistungs-Verhältnis
  • klares und korrektes Preissystem zu einer Zeit, als Festpreise noch nicht die Regel waren
  • und umfangreichen Service, insofern Joseph Wessels, wenn eben möglich, seinen Kunden jegliche Extrawünsche erfüllte.

Mit uns Brüdern Georg (*1952) und Peter (*1956) führt nun die achte Generation die Geschicke der Firma, wobei von uns beiden der ältere für Ein- und Verkauf, der jüngere für Werkstatt und Fertigung verantwortlich ist.

Als wir den Entschluß fassten, uns auf Übergrößen zu spezialisieren und allein diese zu führen, hätten wir das ohne die gleichermaßen vorhandene Erfahrung mit Fertigschuhen wie anzufertigenden Schuhen kaum gewagt. Wir stellen in eigener Werkstatt Kleinserien solcher Artikel her, die wir konfektioniert nicht erhalten, für ein abgerundetes Sortiment jedoch benötigen. An bezogene Fertigware aber legen wir dieselben Qualitätsmaßstäbe an wie an unsere eigenen Erzeugnisse. Unsere Vorfahren – das lehrt uns der Blick in unsere Geschichte – waren erfolgreich durch Qualität, Vielfalt im Angebot, modische Aktualität, Preiswürdigkeit, Korrektheit und Service.

Und dabei bleibt’s!

250 Jahre Schuhhaus Wessels

250 Jahre Schuhe von Wessels Statt einer Festschrift: Beiträge zur Vredener Ortsgeschichte von Heinz B. Wiggers
ISBN 3-926627-19-0

siehe auch:
Sehenswertes Vreden

Wussten Sie schon…
…daß
wir in Kleinserien Schuhe herstellen, die nicht konfektioniert zu erhalten sind?

„Wussten Sie, dass wir in Kleinserien Schuhe herstellen, die nicht konfektioniert zu erhalten sind?“